Hauschronik Gut Riedelsbach

  • Um 1900 wird das Gut Riedelsbach von einem unehelichen Sohn König Ludwigs III erbaut.
  • 1951 kaufen die Großeltern von Bernhard Sitter, Wilhelm und Maria Sitter, das Anwesen. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die touristische Entwicklung des Betriebes.
  • 1963 dann der Generationswechsel: Sohn Wilhelm führt zusammen mit seiner Frau Margarethe den Betrieb. Der Vater des jetzigen Besitzers baut die Landwirtschaft, den Gasthof und einen Handel mit Briefmarken auf.
  • 1979 beginnt die Haltung von Fleischrindern im größten zusammenhängenden Waldgebiet Europas. Derzeit bewirtschaftet Bruder Wilhelm mit seinen Söhnen Wilhelm und Fabian die Landwirtschaft mit über 120 ha und ca. 180 Fleischrindern. Die Kühe werden nicht gemolken, die gesamte Milch bekommt 10 Monate lang das stets gut versorgte Kalb (Mutterkuhhaltung). Die robusten Tiere halten sich das ganze Jahr über im Freien auf und benötigen keinen festen Stall. Diese „Naturburschen“ liefern nach 25 bis 30 Monaten ein schmackhaftes, dunkles Fleisch mit
    geringem Fettanteil.
  • 1983 übernimmt der älteste Sohn Bernhard den gastronomischen Betrieb, den er zusammen mit seiner Frau Petra zu einem der renommiertesten Betriebe in der Region ausbaut. Der zweitälteste Sohn Wilhelm ist verantwortlich für die Landwirtschaft und der jüngste Sohn Markus leitet den Briefmarkenhandel.
  • 1991 verlagert Herr Sitter Senior, nach der Übergabe der Betriebe an die drei Söhne, seine Aktivitäten in die böhmische Heimat. Mit dem Erwerb des Hofguts Waltersgrün/Valtrov in der Gemeinde Horni Plana am Moldaustausee, 30 km von Riedelsbach entfernt, entsteht ein landwirtschaftlicher Betrieb mit ca. 1.300 ha und derzeit über 1.400 Fleischrindern.
  • 1998 werden die Gasthausbrauerei sowie Doppelkegelbahnen und Schießstände errichtet. Eine wegweisende Entscheidung, um den Standortnachteil, fernab jeder Stadt gelegen zu sein, auszugleichen.
  • 2002 entstehen großzügige Apartments. Der bisherige Pensionsbetrieb wird zum komfortablen Landhotel „Gut Riedelsbach“ ausgebaut.
  • 2005 Bernhard sen. wird zum 1. Diplom Biersommelier Wirt Deutschlands
  • 2006 / 2007 dreht sich alles um Wellness für alle Sinne: ein kompletter Neubau bietet auf rund 600 m² jede Menge Platz für das „Wohlfühl-Paradies“ mit Sauna, Hallenbad, Ruheräumen und allem, wo das Herz höher schlägt und die Seele tief entspannen darf. Die neue Hackschnitzelheizung sorgt für wohlige Wärme im Hotel und im „Wohlfühl-Paradies“.
  • 2007 eröffnet die Familie Sitter das 1. Bier- und Wohlfühlhotel, inklusive Körpersudhaus.
  • 2008 wird das 1. Bier- und Wohlfühlhotel gleich zweimal geehrt: sowohl mit der Auszeichnung „Goldene Bier-idee“ als einziger Gastronomiebetrieb in ganz Bayern.
  • „KleineWellnessaphrodite-Innovation“
  • Mitglied im Verband der privaten Brauereigasthöfe
  • 2008/2009 feiert Familie Sitter ein weiteres Jubiläum: 10 Jahre Sitter-Bräu.
  • 2009 Tourismus Award BayerischerWald – als einziges Hotel 2 x nominiert und gewonnen in der Kategorie als innovativstes Wellnessangebot.
  • März 2010 Umbau des Gutshauses in „Bierige Zimmer“ (Wild, Sitterisch,heimisches Holz vom Klausgupf)
  • April 2010 Ritterschlag Bernhard Sitter in Visegrad, Ungarn
  • 2010 Verleihung der Goldmedaille im Wettbewerb „Bayerische Küche 2010“
  • 2010 Bernhard jun und Schwiegersohn Marco haben die Prüfung des Biersommeliers bestanden.
  • 2010,11,13,14,15,16 Nominierung „Großer Preis des Mittelstandes“
  • Mai 2011 Einweihung des „1. Bierigen Braugarten“ und der neugestalteten Hotelzimmer
  • 2012 Großer Anbau der vier neuen Stüberl und Terrasse. Sechs Bierkuschelzimmer und Rezeption
  • 2013 Wettbewerb Bayer. Küche höchste Auszeichnung „3 Rauten“; Auszeichnung HolidayCheck
  • 2014 Erweiterung des Wohlfühlbereichs Aussensauna und Aussensprudelbecken, und  Altes Wirtshaus 
  • 2015 Renovierung der Landhotelzimmer, und Bäder der Gutshauszimmer, und bau einer Minigolfanlage 18 Loch. Auszeichnung holiday Check
  • 2015 Hochzeit von Ewald und Bernhard jun.
  • 2016 Finalist beim Großen Preis des Mittelstandes.
  • 2016 Auszeichnung Holiday Check